Fr, 18:22 Uhr
24.12.2021
traditioneller Brocken-Ride von Schierke auf den Brocken

Heiligabend noch schnell auf den Brocken (2021)

Der Wetterbericht sagte nichts Gutes für den Brocken voraus. Regenwahrscheinlichkeit 90 Prozent, Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu Tempo 103 Stundenkilometern. In guter Tradition ging es aber dennoch auch 2021 »Heiligabend noch schnell auf den Brocken«.

Heiligabend noch schnell auf den Brocken (2021) (Foto: vgf) Heiligabend noch schnell auf den Brocken (2021) (Foto: vgf)
Nachdem ich 2020 Heiligabend wegen eines Kahnbeinbruchs nicht mit dem Fahrrad auf den Brocken fahren konnte, gab es zwar eine gute Alternative: Eine Wanderung zur Ilfelder Wetterfahne im Familien- und Freundeskreis. Aber in diesem Jahr sollte es doch wieder auf zwei Rädern den Brocken hinauf und wieder hinuntergehen. Allerdings, die Wanderung mit der Familie sollte auch stattfinden.

Also einigte ich mich mit den Mitfahrern schon drei Wochen vor Weinachten auf eine mögliche, wenn auch nicht ganz so einfache Lösung. Die Brockentour wurde kurzerhand ein paar Stunden vorverlegt, um genau um Punkt 0 Uhr die Brockenspitze zu erreichen.

Der Plan war einfach: Start 21:10 Uhr in Nordhausen, mit dem Auto bis nach Schierke, den Berg hoch strampeln und dann pünktlich auf dem Brockenplateau ein paar nette Bilder "schießen".

Auf dem Parkplatz in Schierke dachten wir noch, wir wären die Einzigen mit dieser sehr verrückten Idee. Kaum angekommen, fuhr eine Fahrzeugkolonne von bestimmt zehn Autos an uns vorbei mit Fahrrädern auf den Heckträgern.

Unsere Abfahrt verzögerte sich dann allerdings, weil eines der beiden E-Bikes streikte. Das Display ging ständig an und aus. Von Motorunterstützung keine Spur. Nach 20 Minuten gaben wir auf und Mitfahrer Micha entschied sich, ohne Unterstützung durch Elektrizität auf den Brocken zu fahren. Ist ja nur einmal im Jahr Weihnachten...

Es war wärmer als erwartet, knapp über null Grad und es regnete nur leicht. Von abgesägten Bäumen und kargen Steinfeldern, wie 2019, war nichts zu sehen. Es war ziemlich dunkel und die Helmlampen beleuchteten nur das direkte Umfeld. Die auf dem einen Galeriebild zu sehenden Baumstümpfe sind eher der Bildbearbeitung geschuldet als den tatsächlichen Lichtverhältnissen.

Brocken Ride 2021
Um 1:15 Uhr erreichten wir verspätet den Gipfel. Die anderen Biker und vier Wanderer waren schneller. Sie waren uns kurz hinter der oberen Bahnquerung schon entgegengekommen.

Oben stürmte es heftig und wir konnten uns kaum auf den Rädern halten. Zusammen mit dem leichten Regen, den eisigen Temperaturen und der Dunkelheit war es eine neue Erfahrung auf dem Bike. Ich weiß, wovon ich rede. Nach 18 Alpenüberquerungen habe ich schon einiges mit meinem Fahrrad er- und überlebt. Keine Ahnung, ob der Wind wirklich mit den vorhergesagten 103 Stundenkilometern blies, gefühlt, würde ich sagen ja.

Im Seiteneingang des Brockenhauses machten wir eine kleine Pause, bevor es weiter zum Brockenstein ging. Trotz der widrigen Witterungsbedingungen versuchten wir uns an ein paar Gipfelbildern. Leider mit mäßigem Erfolg. Außer dem durch Helmlampen beleuchtetet Stein in der Mitte gab es nachts um halb zwei auch nicht viel zu fotografieren.

Es ging nach Hause. Mit kleinen Pausen schossen wir nur vom Licht unserer Funzeln begleitet die alte Bobbahn hinunter. An Händen und Füßen war es sehr kalt.

Gegen 2:30 Uhr war der Spuk vorbei und nette Freunde begrüßten uns in Schierke auf dem Parkplatz mit einem nächtlichen Weihnachtsglühwein. Über den traditionellen Brocken-Ride, der gewöhnlich 9 Uhr in Schierke startet, kann ich leider nichts berichten. Ich war wieder nicht dabei.
Volker Georg Franke

Update 27.12.2021, 13:04 Uhr
Uns wurde zugetragen, dass am 24. Dezember natürlich auch zur »regulären Zeit«, nämlich gegen 9 Uhr, ca. 50 Biker mit dem Fahrrad auf den Brocken gefahren sind. Danke an Harald für die Information.

Quelle: Volker Georg Franke, technischer Support nnz